Programm: Steuersystem, neu gedacht2018-08-26T12:06:40+00:00

Steuersystem, neu gedacht

Ohne Moos nix los. Gerade in der Politik. Das Steuersystem ist daher einer der wichtigsten Programmpunkte jeder Partei. Unser Mitgefühl gilt allen ratlosen Parteien, die lediglich am völlig fehlkonstruierten alten System herumdoktern und nicht erkennen, wie vollkommen sinnlos das ist.

Nie wieder Steuern zahlen!

Mit der Hanfpartei zahlst Du nie wieder Steuern! Außer, wenn Du sehr, sehr reich bist. Die öffentlichen Haushalte können wir binnen 7 Jahren entschulden (nein, dann verschwindet das Geld nicht, der „Mythos Schuldgeld“ ist widerlegt). Den Satz „dafür ist kein Geld da“ gibt es nur noch bei völlig maßlosen Wünschen. Und das alles, ohne einfach nur Geld zu drucken. Das Zauberwort heißt „Effizienz“.

Der Schrotthaufen der Regierungsparteien

Das bisherige Steuersystem ist eine völlige Fehlkonstruktion (mehr). Folglich werfen wir das bisherige Steuersystem dahin, wo es hingehört: Auf den Müll. Und zwar komplett. Stattdessen machen wir aus Deutschland eine Steueroase.

Steueroase Deutschland

Das Steuersystem der Hanfpartei ist das mit großem Abstand simpelste, gerechteste und effizienteste Steuer- bzw. Abgabensystem der Welt:

  • Umsatzprovisionen sind im Steuersystem der Hanfpartei die einzige Abgabe, die die öffentliche Haushalte finanziert. Auf extrem simple Weise, ohne die Bürger zu belasten. Hocheffizient, da eine legale Umgehung nicht mehr möglich ist. Sie wird ausschließlich von Unternehmen an das Finanzamt überwiesen. Technisch ähnelt sie eher einer Umsatzprovision für Handelsvertreter als einer Steuer. Und das Beste: Die Einnahmen sind enorm.
  • Die Unterbeschäftigungssteuer ist eine rein „steuernde“ Steuer, die den Arbeitsmarkt steuert, aber keine Einnahmen generiert. Entweder erfüllen Unternehmen die Bedingungen dieser Steuer. Dann zahlen sie sie nicht. Oder sie erfüllen die Bedingungen nicht. Dann können sie im Inland keinerlei Umsatz mehr erzielen. So oder so sind die Einnahmen Null.
  • Vermögensbeschränkungen sind eine besondere Form der Vermögenssteuer von 100% oberhalb eines Freibetrags von 30 Millionen € pro Haushalt. Ihre Einnahmen gehen komplett in die Entwicklungshilfe für die 3. Welt. Spätestens im Jahr 2 ihrer Einführung ist auch diese Steuer (wie die Unterbeschäftigungssteuer) rein theoretischer Natur: Ab dem 2. Jahr besitzt niemand mehr als dieses Vermögen. Wer dann noch so viel verdient, dass die Grenze überschritten würde, hat eine wunderbare Möglichkeit, diese Steuer zu umgehen: Einfach alles verkonsumieren, was das Gesamtvermögen über 30 Mio. € treibt. So viel kann man gar nicht verkonsumieren? Eben.
  • Optional: Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten. Einkommen kann man besteuern, muss man aber nicht. Alle weiteren Steuern kann man behalten – oder darauf verzichten. Das ist eine rein politische Entscheidung. Fiskalisch nötig sind sie nicht. Sinnvoll sind weitere „steuernde“ Steuern, zum Beispiel auf Plastikverpackungen, Abgase oder Atommüll. Mach mit und diskutiere mit uns, welche „steuernden“ Steuern Du für sinnvoll hältst!

Ergebnis: Enorme Überschüsse

Und schließlich ist die entscheidende Frage: Was kommt dabei heraus?

Unsere Seite „Umsatzprovisionseinnahmen“ erklärt, warum die Überschüsse so riesig sind.