Challenge: Finde Fehler und Gegenargumente!

„Der Schlüssel zum Scheitern ist zu versuchen, es allen recht zu machen.“ (Bestes Zitat zum Thema. Von einem berühmten Schauspieler, dessen Name nicht genannt werden darf, um es allen recht zu machen.)

Challenge (Herausforderung): Wir laden Dich ein, nach Fehlern / Schwachpunkten in unserem Programm zu suchen. Finde Gegegargumente! Wenn sie gut begründet sind, danken wir Dir für Deine konstruktiven Ideen (oder einfach nur für Begründungen, warum eine unserer Lösungen nicht funktionieren soll) und überarbeiten die jeweiligen Punkte.

Unser Programm ist nicht in Stein gemeißelt. Wenn Du bessere Ideen hast oder eventuelle Lücken schließen willst, dann immer her damit! Wenn es zum Rest des Programm und unseren Werten und Zielen kompatibel ist, werden Deine Ideen zu Programmbestandteilen.

5000 / 15 Jahre kein Gegenargument gefunden

Nehmen wir zwei Haupt-Programmpunkte:

„Cannabis ist illegal, weil es verboten ist.“ (Marlene Mortler, völlig ahnungslose Bundesdrogenbeauftragte)

Cannabis war legal, bis 1930 die Pharma- und Alkoholindustrie bei Politikern das Verbot kauften. Die Kriminalisierung war ein krimineller Akt, den wir revidieren. Es gibt seit rd. 5.000 Jahren – also seit die Menschheit Cannabis kennt – kein Gegenargument. Medizinisch nicht, und als Rauschmittel ab 18 bei einer Gleichstellung mit Alkohol auch nicht.

Ein weiterer Haupt-Programmpunkt ist unser ökonomisches System, dessen Einstiegsseite du hier und dessen FAQ Du hier findest. Die Idee ist von 2003, Buch und Website sind von 2006, und bisher hat niemand ein Gegenargument gefunden außer „kenn ich nicht, will ich nicht.“ Wobei „ich will, dass alles, was heute nicht funktioniert, genau so weiter läuft“ kein Argument ist.

Erst informieren, dann Meinung bilden, dann schreiben

Unser Programm ist umfassender und radikaler (im Sinne von radix=Wurzel, an der Wurzel ansetzender) als alle anderen Programme. Mal eben schnell unser Programm zu überfliegen ist nicht möglich, ohne Zusammenhänge zu übersehen. Es zu durchdenken, erfordert Zeit. Wenn Du unser Programm liest und uns am nächsten Tag schreibst, hast Du wahrscheinlich nicht alles gelesen und durchdacht. Nimm Dir bitte ausreichend Zeit, sonst verschwendest Du sie nur.

Über ein kurzes Program meinen Viele, es sei nicht ausreichend, nicht ausgereift und undurchdacht. Das stimmt. Deshalb haben wir das komplexeste ökonomische Programm aller Parteien. Einen Einstieg findest Du auf dieser Webseite.

Über ein komplexes / langes Programm schimpfen Viele, weil es ihnen zu anstrengend ist. Da sind sie wie Trump: Bei 140 Twitter-Zeichen endet die Aufmerksamkeitsspanne. Wer so schlicht ist, für den sind wir nicht die richtige Partei.

Niemand kann es allen recht machen. Kein Mensch. Keine Partei. Niemand. Wir konzentrieren uns auf intelligente, nachdenkfreudige, progressive Menschen, die jung im Kopf sind. Davon gibt es Millionen!

Beispiele für unsinnige Gegenargumente

Willst Du auf’s verbale Klo, geh zu reddit & Co.

Nehmen wir einige typische „Gegenargumente“, wie sie z.B. in diesem reddit-Thread anonym von einigen Senf-Dazugebern gepostet wurden:

„Wir dressieren den Kapitalismus, nutzen seine Antriebskraft, und ordnen ihn den Interessen sämtlicher Menschen unter. Mit der Hanfpartei zahlst Du keine Steuern mehr! Steuererklärungen wirst Du nie wieder abgeben. Es sei denn, Du hast ein Vermögen von über 30 Mio. €. Alles, was darüber liegt, wird zu 100% besteuert und zur Finanzierung der Entwicklungshilfe für die 3. Welt eingesetzt.“
Meinung: „Nein danke.“ Ein anderer Benutzer der reddit-Toilettenspülung meint dazu: „Das kommt dabei raus, wenn man kifft. Bestes Argument für ein totales Verbot.“

Was genau ist das Gegenargument? Lieber einen undressierten Raubtierkapitalismus? Lieber Steuern zahlen? Keine hohen Steuern für Superreiche? Kein weiteres Geld für die Entwicklungshilfe?

„Wenn wir mal keine anderen Sorgen haben, gerne.“

„Das sind einfach weltfremde Volltrottel, die immer behütet durchs Leben gegangen sind und jetzt glauben, den Weltfrieden herbeikiffen zu können.“ (von AfD-Anhänger „12,6%er“)

Noch nicht mitbekommen, dass die Welt den Bach runter geht? Gigantische Armut in der 3. Welt, Schere zwischen Arm und Reich, Überbevölkerung, Casino-Finanzspekulationen, Wohnungsnot und Mietwucher, Altersarmut, Kinderarmut, Automation und künstliche Intelligenz, Umweltzerstörung, Flächenfraß, Ausrottung von Tierarten,… alles egal?

„Denn wir sind keine 1-Themen-Partei. Im Gegenteil.“
Meinung dazu von „paulemannsen, Jünger der Heiligen Pimmelfee“: „Fehler. Damit können sie mich mal.“

Das ist immerhin ein Argument, aber ein unsinniges. Erstens hat eine 1-Themen-Partei nicht die geringsten Chancen, in den Bundestag einzuziehen. Zweitens muss eine Partei JEDES politische Problem lösen können. Zumindest im Inland.

„Wir stehen für eine Gesellschaft, in der alle Individuen und Gruppen frei und tolerant miteinander leben. Kulturelle Vielfalt ist eine Bereicherung, aber die Zersplitterung in sich gegenseitig ignorierende, ablehnende oder gar bekämpfende Parallelgesellschaften führt zur Auflösung von Gesamt-Gesellschaften.“
Gegenargument: „Nein Danke.“ Begründung: Keine

„Ich find das so merkwürdig. Kulturelle Vielfalt anpreisen, aber gleichzeitig Parallelgesellschaften verdammen. Kann man überhaupt das eine ohne das andere haben? Zumindest bei sehr großer kultureller Vielfalt gehen doch die Lebensweisen so weit auseinander, dass zwangsläufig Parallelgesellschaften entstehen, da die Leute nichts miteinander anfangen können. Aber wir leben wohl momentam unter dem Diversity Credo.“

Das sind immerhin Versuche von Gegenargumenten. Aber ja, man kann kulturelle Vielfalt ohne Parallelgesellschaften haben. Wie wir auf unserer Philosophie- und Werte-Seite erläutern, müssen Kulturen lediglich kompatibel sein, damit eine Gesellschaft funktioniert. Sonst ist es keine Gesellschaft. Die Grenze liegt bei inakzeptablen Regeln, die (in der Regel männliche) Mitglieder anderen (in der Regel weiblichen) Mitgliedern unter dem Deckmantel einer „Kultur“ aufzwingen, die aber nichts als Machismo und Frauenunterdrückung sind. Auch religiöse Regeln dürfen nur eine freiwillige Privatsache sein.

„Bin ja nicht ein Totfeind der Legalisierung, aber dafür extra eine Partei gründen… DIE DANN NOCH SOZIALISTISCH IST!!!“

Rechtschreibung… geschenkt. Die Hanfpartei ist äußerst sozial, aber überhaupt nicht sozialistisch. Da hat mal wieder jemand ganz viel Meinung für so wenig Ahnung. Erst das Programm lesen, dann Meinung begründen! Bei der Hanfpartei kann jeder im Rahmen der heutigen Gesetze produzieren und verkaufen was, wann, wo, an wen und wie er will. Planwirtschaft gibt es nicht. Privateigentum bleibt erhalten – wird aber auf 30 Mio. € pro Haushalt begrenzt. Wer das für Sozialismus hält, dem ist nicht zu helfen.

Den wunderbaren Artikel vom 23.07.2018 im Hanfjournal haben auch einige Leute kommentiert:

„Lachhaft – das Scheitern ist bei dem Namen vorprogrammiert!“

Ganz im Gegenteil. Gerade dieser Name hat bessere Chancen als „Zukunft für Deutschland“ „Demokratische Bürgerpartei“ und ähnliche Textbaustein-Namen, und wir nutzen damit einen interessanten Faktor: Das Polarisierungspotential. Auf unserer „Historie und Pläne“-Seite haben wir es unter der Zwischenüberschrift „28. März 2018: Inoffizielle Gründung“ erläutert.

„Ein BGE mit 2000 Euro für jeden, wobei nur ab 30 Mio Vermögen überhaupt Steuern bezahlt werden… ziemlich optimistisch. Jedenfalls für jemanden, der sich mit der Thematik mal ein wenig genauer beschäftigt hat. Ich kann da ein Buch zum Thema empfehlen. Thomas Straubhaar – Radikal gerecht – . Nach seinen zugegeben ziemlich groben Berechnungen wird das ganze schon bei 1000 Euro BGE und einem Steuersatz von 50 % auf alle Einkommen ab dem ersten Euro äusserst knapp finanzierbar.“

Warum ein als Lohnkostenanteil und Steuersparmodell finanziertes „Steuerspar-BGE“ überhaupt kein problem ist, haben wir hier erläutert. Straubhaar ist ein vollkommen inkompetenter und antisozialer Propagandist, Er hat kein BGE-Modell, das diesen Namen verdient, weil es weder umsetzbar ist noch vor Armut schützt. 1.000 € BGE, von dem auch noch Miete und Krankenversicherung zu zahlen sind, ist je nach Wohnort unter und bestenfalls knapp über Hartz IV Niveau. 50% Einkommensteuer sind für die unteren drei Viertel der Bevölkerung asozial und niemals mehrheitsfähig.

Übrigens werden die öffentlichen Haushalte bei uns überhaupt nicht aus einer Vermögensteuer finanziert, sondern aus Umsatzprovisionen der Wirtschaft.

„Genau ,so kann man die Wahlergebnisse noch mehr verwaschen,Um so mehr Parteien um so besser für cdu csu“
„Sinnvoller wäre es, z.B. die Grünen zu drängen, dort, wo sie schon regieren weiter und deutlich mehr an dem Thema dranzubleiben“
„Vor allem solltet ihr mit den Grünen, der FDP und den Piraten zusammenarbeiten. Enge Kontakte pflegen und Gemeinsam in den Wahlkampf ziehen!“

Was soll denn das für ein Argument sein? Das Kartell der etablierten Parteien soll einbetoniert werden? Die Grünen sind ein hoffnungsloser Fall. Angefangen von A wie Agenda 2010-Einführung bis Z wie Zuwanderung ohne Grenzen.

Eine Zusammenarbeit von Parteien ist nicht möglich. Teilweise wegen enormer Unterschiede bei Philosophie und Zielen (gerade bei der FDP). Und vor allem, weil das Bundeswahlgesetz und die Bundeswahlordnung das gar nicht zulassen. Einige der Gründer waren früher Piraten-Wähler, haben sich aber entsetzt abgewandt, als sie sahen, wie feudal dort die Strukturen beim Bundesparteitag sind, und wie ignorant die Partei bei den wichtigsten Themen ist.

Deine Ideen?

Maile und Deine Ideen und Fehlerhinweise bitte an die Mailadresse, die Du um Fussbereich der Website findest (ändert sich gelegentlich, wenn der Spam Überhand nimmt.

Vielen Dank!

2018-08-02T17:56:24+00:00