Bayerische Religioten: Ein Grund mehr für die Trennung von Staat und Religionen

Auf Veranlassung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder muss künftig in jeder bayerischen Behörde ein Kruzifix hängen. News für die Herren Söder, Seehofer und alle „christlich Bewegten“: Keine Religion gehört zu einem aufgeklärten, demokratischen Deutschland.

„Der Klügere gibt nach. Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)
„Unsichtbar wird die Dummheit, wenn sie genügend große Ausmaße angenommen hat.“ (Bertolt Brecht)

Eine bessere Welt – ohne Religionen

Alle weltweit 9.900 dokumentierten Religionen mit ihren geschätzt 500.000 Göttern, Geistern und anderen übernatürlichen Wesen sind alle frei erfunden. Wir zitieren einige Punkte aus „Religionen – die wichtigsten Fakten„:

  • Es gibt lt. „World Christian Encyclopedia“ (geschrieben von 3 Theologen aus Boston) weltweit rd. 9.900 eigenständige Religionen. Also 9.900 Geschmacksrichtungen von Phantasiekonstruktionen.
  • Hunderte Millionen Götter, Geister und sonstige „übernatürlichen Wesen“ konkurrieren um Gläubige. Allein die Konstrukteure des Hinduismus haben sich  je nach Definition, was eine Gott ist, entweder ein unpersönliches „Universalprinzip“ (Brahman), 33 Hauptgötter bzw. 330 Millionen Untergötter ausgedacht.
  • 150 Religionen haben jeweils über 1 Mio. Anhänger.
  • Jeder Mensch glaubt, was er WILL. Im Grunde genommen mischt sich jeder seinen eigenen Glaubens-Cocktail aus Religionen, Philosophien, Esoterik, eigenen Werten, eigenem Nachdenken/Nichtdenken, etc. Es gibt also genau genommen so viele Religionen wie Menschen.
  • Fast alle Religionen (außer dem Buddhismus) schließen alle anderen außer der eigenen als Irrglauben aus.
  • Wer nicht überzeugend erklären kann, warum seine eigene Religion wahr ist und alle anderen 8.999 unwahr sein sollen, belügt sich selbst.
  • Die einzigen wirklich wahren (!) Religionen sind Satire-Religionen wie das fliegende Spaghettimonster und das unsichtbare rosafarbene Einhorn (beide: siehe Wikipedia).
  • So gut wie jeder religiöse homo sapiens übernimmt die Religion seiner Eltern, ohne je darüber nachzudenken. Ein Moslem wäre mit 99%iger Wahrscheinlichkeit Hindu, wenn er in einem indischen Dorf geboren wäre. Ein Christ wäre dementsprechend Shintoist, wenn seine japanischen Eltern es wären. Ein Jude würde an Naturgötter glauben, wäre er als Kind eines indigenen Volkes am Amazonas geboren worden, etc.

Beispiel Bibel: Groteske „heilige“ Schriften

„Der Vatikan ist so heilig wie die Rückbank eines New Yorker Taxis.“ (Carlos Santana)

Dieser offene Brief an eine christliche Fundamentalistin zeigt wunderbar, wie schwachsinnig, blutrünstig und geisteskrank die meisten „heiligen“ Schriften sind.

Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie, daß Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann, da diese nach Leviticus 18:22 ein Greuel wäre. Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an „Dr. Laura“, der im Internet verbreitet wurde.

Liebe Dr. Laura

Vielen Dank, daß Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen.

Wenn etwa jemand versucht seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, daß es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte.
Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind:

1. Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, daß dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

2. Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

3. Ich weiß, daß ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

4. Lev. 25:44 stellt fest, daß ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, daß würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?

5. Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, daß er getötet werden muß. Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?

6. Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

7. In Lev. 21:20 wird dargelegt, daß ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muß zugeben, daß ich Lesebrillen trage. Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibts hier ein wenig Spielraum?

8. Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev.19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

9. Ich weiß aus Lev. 11:16-8, daß das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Football spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?

10. Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev. 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, daß wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev.20:14)

Ich weiß, daß Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, daß Sie uns behilflich sein können. Und vielen Dank nochmals dafür, daß Sie uns daran erinnern, daß Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan,

Jake

Die „Zeugen Seehovas“

„Extra 3“ sendete diesen schönen Beitrag über die „christliche“ CSU:

Position der Hanfpartei: Trennung von Staat und Religionen

Es ist höchste Zeit, Staat und Religionen zu trennen. Aufgeklärte Gesellschaften müssen den Kirche sämtliche Privilegien streichen. Denn für Privilegien gibt es überhaupt keinen Grund.

Artikel 4 des Grundgesetzes gibt keine Privilegien her. Die Freiheit, an alles zu glauben, was man will, ist so selbstverständlich wie die Freiheit, in der Nase zu bohren.

Artikel 3 des Grundgesetzes lautet: „Niemand darf wegen … seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Damit verletzt die Finanzierung der christlichen Kirche durch die Steuergelder ALLER Bürger unzweifelhaft Art. 3 GG. Auch die Finanzierung christlicher Kindergärten, Schulen, etc. ist mit Art 3 GG unvereinbar.

Ebenso kann es nicht sein, dass der Staat für die christlichen Kirchen die Beiträge einzieht. Deutschland ist nur eines von 6 Ländern weltweit, in dem der Staat eine Kirchensteuer einzieht. Diese Gesetze stammen aus den 50er-Jahren, in denen die evangelischeKirchen bei ihren Mitgliedern für die Union warben.

Forderungen der Hanfpartei

Da alle 9.900 Religionen frei erfunden sind, fordert die Hanfpartei:

  • Abschaffung der Kirchensteuer. Alle Kirchen (nicht nur muslimische, hinduistische, etc.) müssen ihre Beiträge – wie alle anderen Vereine auch – ihren Mitgliedern in Rechnung stellen und/oder Spenden werben.
  • Keine Finanzierung von Bistümern, Bischofsgehältern etc. durch Steuergelder (siehe auch Handelsblatt sowie „Stop Kirchensubventionen„). Der „Spiegel“ schreibt dazu: „Das Grundgesetz sieht vor, dass die Zahlungen vom Staat an die Kirche irgendwann ein Ende haben – ein genauer Zeitpunkt wurde aber nicht festgelegt.“ Wir legen also lediglich Grundgesetz-konform den Zeitpunkt fest: 2021 (nächste Bundestagswahl).
  • 100 prozentige (statt bisher 98,2 prozentige) Finanzierung kirchlicher Kitas, Schulen und Kliniken unter der Bedingung, dass die Religionszugehörigkeit (außer bei predigenden Berufen) keine Rolle spielt. Andernfalls gibt es keine staatlichen Zuschüsse mehr.
  • Alle Kirchen sind rechtlich dem Vereinsrecht zuzuordnen. Das bedeutet, dass alle Gesetze des Staates (z.B. Arbeitsrecht) auf alle Kirchen anwendbar sind. Die in Artikel 140 GG enthaltenen Art. 137 Absatz 5 ff und 138 des Deutschen Reichs von 1919 (!) sind zu streichen. Alle „Staatsverträge“ entbehren jeder legitimen Grundlage und sind fristlos zu kündigen.
2018-04-26T00:00:04+00:00